Die Kompetenzwerkstatt: Selbstbestimmt zur beruflichen Teilhabe

Kooperationsprojekt der Malteser Werke und SINGA

Kurzvorstellung

Die Kompetenzwerkstatt ist ein Kooperationsprojekt der Malteser Werke und SINGA, und wird für eine Laufzeit von drei Jahren von der Aktion Mensch gefördert. Das Projekt soll neuzugewanderte Menschen im Alter von 18-27 Jahren bei der Persönlichkeitsentwicklung und Kompetenzstärkung unterstützen. Selbstbestimmt Visionen zu entwickeln und langfristige berufliche Teilhabe stehen dabei im Fokus. Im Rahmen eines zweimonatigen modularen Trainingsangebots und eines auf Dauer angesetzten Mentoringprogramms werden die jungen Menschen dabei begleitet

Ausgangssituation

Jugendliche Geflüchtete erreichen Deutschland oft mit dem Wunsch nach Sicherheit und auf der Suche nach Perspektiven. Sie wollen durchstarten, ihre Talente und Interessen umsetzen. Häufig fehlen hierfür jedoch die benötigte Orientierung und Zugänge zu Netzwerken. Der Berliner Arbeitsmarkt weist eine signifikante Zahl von unbesetzten Stellen auf, gleichzeitig ist die Beschäftigungsquote von erwerbsfähigen Menschen mit Fluchthintergrund verhältnismäßig gering. Zu beachten sind auch diskriminierende Erfahrungen, die junge Geflüchtete in Berlin erleben.
 

Ansatz

Die Malteser Werke sind ein gemeinnütziger Träger, der Menschen in unterschiedlichsten sozialen Bereichen unterstützt, ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Gemeinsam mit der Zielgruppe haben die Malteser ein zweimonatiges Trainingsangebot in Form von 10 Modulen entwickelt mit folgenden Schwerpunkten: Kernkompetenzen für den Bewerbungsprozess, Empowerment, sowie eigene Ziele und Stärken. Parallel dazu kommen die jungen Geflüchteten in Kontakt mit ehrenamtlichen Mentorinnen und Mentoren. SINGA, ein Sozialunternehmen mit Expertise in den Bereichen Mentoring, Gründungsunterstützung und Beratung, begleitet den Mentoring-Prozess durch regelmäßige Veranstaltungen. Die Teilnehmenden können sich vernetzen, über ihre bisherigen Erfahrungen austauschen und gegenseitig unterstützen.

Ziele des Projekts

Ziel des Projekts ist, durch interaktives Lernen und die Vernetzung mit Mentorinnen und Mentoren berufliche Teilhabe zu ermöglichen. Langfristig wird somit zu selbstbestimmter Orientierung auf dem Arbeitsmarkt beigetragen. Junge Menschen mit Fluchterfahrung werden individuell und nachhaltig bei der Suche nach Perspektiven unterstützt. Ein weiteres Ziel ist, durch das Mentoring das gesellschaftliche Bewusstsein über die Situation neuangekommener Menschen zu fördern. Diese Kontakte bereichern langfristig den Zusammenhalt unserer vielfältigen Gesellschaft.

Ihr Kontakt zu uns

Sie haben Fragen zum Projekt oder sind an einer Unternehmenskooperation interessiert?

Nikan Tiouri
Projektleiterin

E-Mail: nikan.tiouri@malteser.org
 

Sie fühlen sich angesprochen und sind an einer Teilnahme interessiert oder möchten als Mentor*in unterstützen?