MIGRATO – der neue Name für die Flüchtlingsbetreuerschulung

Die Flüchtlingsbetreuerschulung bekommt einen neuen Namen!

Anlass ist, dass wir unser Malteser-Flüchtlingsbetreuerschulung für externe Teilnehmende öffnen möchten. In dem Zusammenhang haben wir uns noch einmal Gedanken gemacht zum aktuellen Namen.

Es ist aus zwei Gründen schwierig den Begriff „Flüchtlingsbetreuerschulung“ in der Öffentlichkeit zu verwenden:

  • Der Begriff „Flüchtling“ ist umstritten. Auch wenn der Begriff in der Alltagssprache weiterhin verwendet wird, hat sich auf der Ebene der Politik und Verbände der politisch korrekte Ausdruck „Geflüchtete“ oder „geflüchtete Menschen“ durchgesetzt.
  • Die Verwendung des ausschließlich männlichen Geschlechts „…betreuer…“ ist nicht mehr zeitgemäß und schließt andere Personengruppen aus. Wir meinen selbstverständlich alle Menschen, die in der Betreuung arbeiten und diese sollen sich auch gezielt angesprochen fühlen.

Da es sehr umständlich wäre den Namen der „Flüchtlingsbetreuerschulung“ dahin gehend umzubenennen und im Alltag zu verwenden - denn dann hieße sie „Schulung für Betreuer*innen von geflüchteten Menschen“ und das klingt wirklich nicht ansprechend - haben wir uns dazu entschieden, einen ganz neuen Namen zu verwenden: MIGRATO.

Daraus ergibt sich ein inhaltlich logischer Aufbau:

Migrato steht für Migration. Die geflüchteten Menschen kommen zu uns in die Einrichtungen und werden von uns aufgenommen und betreut. Unsere Mitarbeiter*innen in der Migration erhalten dazu eine 5-tägige Schulung, die sie mit Basiswissen versorgt.

Integrato steht für Integration Es geht in einem nächsten Schritt darum, die geflüchteten Menschen zu integrieren. Dazu bietet Integrato sogenannte Aufbau-Module an, in denen Wissen zu relevanten Fragestellungen aus der Praxis vertieft werden kann.

Migrato und Integrato stehen für Qualität in der Migrationsarbeit.

Finden Sie hier weitere Informationen zu unseren Fortbildungsprogrammen INTEGRATO & MIGRATO