KUNST GRENZENLOS - Geflüchtete Künstlerinnen und Künstler präsentieren ihre Werke im Landtag NRW

Die Ausstellung KUNST GRENZENLOS im Landtag NRW kurz vor der Eröffnung
Nach den Eröffnung konnten die geladenen Gäste die Kunstwerke bestaunen und sowohl mit den Kunstschaffenden als auch miteinander ins Gespräch kommen
Unter den Gästen: Sebastian Schilgen, Geschäftsführer der Malteser Werke, Landtagsvizepräsident Oliver Keymis, Landtagspräsident André Kuper, Andreas Bothe, Staatssekretär im Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration, und Landtagsvizepräsidentin Carina Gödecke (v.l.n.r.) (Foto: Bernd Schälte)
Die Künstlerin Parinazsadat Pourmand, der Künstler Ibrahim Ali und Staatssekretär Bothe vor der Bilderwand
Der Künstler Nicolay Sviatobog zeigte am Rande der Ausstellungseröffnung spontan weitere seiner Werke - vielleicht hängen diese bei der nächsten Station der Wanderausstellung ja gerahmt an der Wand ...

Schon vor einiger Zeit ist innerhalb der Malteser Werke die Idee entstanden, eine Kunstausstellung zu organisieren. So sollten die vielen künstlerisch begabten Geflüchteten, die bundesweit in unseren über 50 Migrationseinrichtungen betreut werden, die Möglichkeit erhalten, ihre Kunst auch einmal einer größeren Öffentlichkeit zu präsentieren.

Nach einer langen Phase der Planung und Vorbereitung und dank finanzieller Unterstützung durch die Postcode Lotterie war es am 15.September endlich soweit: Die Ausstellung KUNST GRENZENLOS wurde von Landtagspräsident André Kuper imLandtagsgebäude in Düsseldorf eröffnet. Gemäß der geltenden Corona-Regelungen konnten 30 geladene Gäste daran teilnehmen, darunter waren etliche Vertreterinnen und Vertreter der Landespolitik sowie immerhin eine Künstlerin und zwei der Künstler.

Die Kunstschaffenden sind Profis und Amateure, sie stammen aus dem Iran, Somalia, Afghanistan, der Ukraine und Syrien. Sie stehen dabei auch stellvertretend für viele weitere geflüchtete Menschen mit künstlerischem Talent, denen leider oft die Möglichkeit und Mittel fehlen, ihrer Leidenschaft nachzugehen und ihre Kunst öffentlich vorzustellen.

Die Ausstellung lenkt den Blick auf Potentiale und Geschichten geflüchteter Menschen und verleiht ihnen damit eine Stimme. Sie und will als Ort der Begegnung, der Offenheit und des Gesprächs einen Beitrag zur Integration leisten. 

"Die Ausstellung soll Plattform für einen Austausch über jedes Werk und seine Entstehung sowie über das Leben in Deutschland und anderswo sein", so der Geschäftsführer der Malteser Werk, Sebastian Schilgen.

KUNST GRENZENZLOS ist als Wanderausstellung konzipiert und wird noch an weiteren Orten in Deutschland zu sehen sein. In Düsseldorf gastiert sie bis zum 1. Oktober, als nächster Ausstellungsort ist Rostock bereits in Planung.

Mehr Informationen zur Ausstellung, zu Besuchsmöglichkeiten sowie zu den Künstlerinnen und Künstlern finden Sie hier